Sven Sievers Steuerberater Hamburg

 

 

Ihr Steuerberater in Hamburg Schnelsen


  Ihr Steuerberater in Hamburg Schnelsen  ::  Steuerberatung bei Existenzgründung und Firmenübertragungen  ::  Lohnbuchhaltung  ::  Einkommensteuer  ::  Bilanzen  ::  Fördermittelberatung
 


  Startseite
 

 
  Unser Team
 

 
  Leistungen
 

  
  Tipp des Monats
 

  
  Termine und mehr
 

  
  Steuerrechner
 

  
  Kontakt
 

 
  Inhaltsverzeichnis
 

 

 

Zur Druckansicht im Format Adobe.pdf hier klicken...

Steuerberater in Hamburg Schnelsen - Sven Sievers - Steuertipp des Monats August 2015 
 

Aufpassen ist gefragt!

Für diesen Monat habe ich mir eine kleine Auswahl drei verschiedener Themen ausgesucht, die ich kurz darstellen möchte. Hier geht es um Themen aus verschiedenen Bereichen des Steuerrechts.


Leerkosten

Hier geht es nicht um Leergut oder ähnliches, sondern um Leerkosten bei Betriebsveranstaltungen.

Kurz erklärt: für jeden Mitarbeiter, dürfen im Jahr nicht mehr als 110 EUR (Freibetrag) ausgeben werden damit der Arbeitnehmer schadenfrei bleibt. Wird der Betrag überschritten ist der übersteigende Betrag mit dem Mitarbeiter abzurechnen.

Bei Leerkosten geht es darum, dass für mehr Personen bestellt wurde, als letztendlich erschienen sind. Es waren 60 Personen angemeldet und nur 50 Personen waren anwesend.

Hier fordern Spitzenverbände der Wirtschaft in einem Schreiben an das Bundesfinanzministerium vom Juli, diese Kosten nicht zu berücksichtigen, da es sich bei der 110-EUR-Grenze nicht um eine Bereicherung der Anwesenden handelt.

Es bleibt abzuwarten wie es ausgeht. Unabhängig davon ist generell Vorsicht geboten, da der Betrag schnell überschritten werden kann.



Wahlrecht Kapitalauszahlung

Wählt ein Mitarbeiter bei Renteneintritt oder später von seiner Pensionskasse eine Einmalzahlung anstatt einer monatlichen Zahlung, so hat der Steuerpflichtige Anrecht auf eine ermäßigte Besteuerung nach § 34 EStG (sog. Fünftel-Regelung). So sieht es das FG Rheinland-Pfalz (19.5.15, Az. 5 K 1792/12). Gleiches gilt schon für Fälle bei Zahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung.

Das Verfahren liegt dem Bundesfinanzhof (BFH) unter dem Az. X R 23/15 vor.



Leasing mit bitterem Ende

Aufgrund der Rechtsprechung des BFH mit Urteil vom 26.11.14, X R 20/12, kann es bei Leasingverträgen mit überhöhten Raten und niedrigerer Schlussrate zu Problemen mit dem Finanzamt kommen. Das Problem wäre der Ansatz eines höheren Teilwertes als dem tatsächlichen Übernahmepreis und somit einer Versteuerung der Differenz.

Im vorliegenden Fall, war die gezahlte Rate wohl fast doppelt so hoch wie normal, was natürlich vollkommen übertrieben ist. Dann wurde der Wagen auch noch ein Jahr später vom Ehegatten privat und mit einem Aufschlag von knapp 45% über den Übernahmepreis verkauft.

Hier kamen natürlich mehrere Dinge zusammen, die m.E. vom Steuerpflichtigen in der Summe vollkommen überzogen wurden. Höhere Raten als vielleicht normal kann es durchaus geben, wenn z.B. die Leasinggesellschaft durch Bonitätsprüfung dem Leasingnehmer auferlegt, eine höhere Rate zu zahlen. Heben Sie Ihre Dokumentation dazu auf, um zwecks Begründung gerüstet zu sein.

Wie immer empfohlen wenden Sie sich bei Fragen oder Unklarheiten bitte an Ihren Steuerberater.
 

Ihr Steuerberater Sven Sievers


Alle Steuertipps ab dem Jahr 2002 finden Sie auf
http://www.stbsievers.de
Steuerberater Sven Sievers - Glißmannweg 7 - 22457 Hamburg - Telefon 040 559 86 50 - Fax 040 559 86 525
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass zwischenzeitliche Änderungen im Steuerrecht die hier angegeben Hinweise außer Kraft gesetzt, oder eingeschränkt haben können.
©opyright 2015 by Steuerberater S. Sievers, Hamburg