Sven Sievers Steuerberater Hamburg

 

 

Ihr Steuerberater in Hamburg Schnelsen


  Ihr Steuerberater in Hamburg Schnelsen  ::  Steuerberatung bei Existenzgründung und Firmenübertragungen  ::  Lohnbuchhaltung  ::  Einkommensteuer  ::  Bilanzen  ::  Fördermittelberatung
 


  Startseite
 

 
  Unser Team
 

 
  Leistungen
 

  
  Tipp des Monats
 

  
  Termine und mehr
 

  
  Steuerrechner
 

  
  Kontakt
 

 
  Inhaltsverzeichnis
 

 
























































 

 

Zur Druckansicht im Format Adobe.pdf hier klicken...

Steuerberater in Hamburg Schnelsen - Sven Sievers - Steuertipp des Monats Februar 2022

Betriebsrente 2022 – Arbeitgeber-Beteiligung
Die Pflicht zur Beteiligung bei Entgeltumwandlung durch den Arbeitgeber

Bereits seit dem 01.01.2019 hat der Arbeitgeber bei neu abgeschlossenen betrieblichen Altersvorsorgeverträgen im Rahmen einer Entgeltumwandlung einen Pflichtzuschuss von mindestens 15 % zu leisten. Alle Altverträge mit Abschluss bis 31.12.2018 blieben davon zunächst verschont, jedoch endete mit dem 31.12.2021 nun die Übergangsfrist.

Arbeitgeber sind grundsätzlich nicht verpflichtet, eine betriebliche Altersrente anzubieten. ,,Aber die Arbeitnehmer können freiwillig Teile ihres Bruttogehalts in einen Vertrag der betrieblichen Altersvorsorge (bAV), meist in eine Direktversicherung, einzahlen – die sog. Entgeltumwandlung‘‘, informiert Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Hier gibt es einiges zu beachten. Ab 01.01.2022 müssen nun auch alle Arbeitgeber einen Zuschuss zahlen, deren Arbeitnehmer Verträge über eine Gehaltsumwandlung zugunsten der betrieblichen Rente bereits vor dem 01.01.2019 abgeschlossen haben.

Beim Wunsch nach Entgeltumwandlung darf der Arbeitgeber aussuchen, in welche Art von Vertrag die Einzahlung erfolgt. Oft handelt es sich um eine Lebens- oder Rentenversicherung, die der Arbeitgeber für die Mitarbeiter abschließt – sog. Direktversicherung. Durch die Entgeltumwandlung wird das Bruttogehalt um den Beitrag gemindert und der Arbeitnehmer zahlt hierauf keine Lohnsteuer und auch keine Sozialversicherung. Es tritt somit eine Ersparnis im Vergleich zu einer Einzahlung aus dem Nettogehalt ein. Der Arbeitgeber darf den Wunsch des Arbeitnehmers nach einer Entgeltumwandlung nicht ablehnen. ,,Er darf lediglich das Wie, also den Weg der betrieblichen Altersversorgung bestimmen‘‘, so Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler.

Nach dem Betriebsrentengesetz (BetrAVG) hat jeder Angestellte, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, einen Anspruch darauf, einen Teil seines Lohnes oder Gehalts für die betriebliche Altersversorgung zu verwenden. Dazu zählen alle Arbeitnehmer: unbefristet oder befristet angestellte Mitarbeiter, geringfügig Beschäftigte, Voll- oder Teilzeitbeschäftigte, Auszubildende, sowie auch Geschäftsführer. Der Arbeitnehmer bestimmt den monatlichen Beitrag, welcher vom Bruttogehalt abgezogen und in den entsprechenden Versorgungsvertrag eingezahlt wird. Die Höhe ist aber begrenzt auf maximal 4 % der Beitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung West. Durch das Sinken der Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer im Zuge der Corona-Krise um 0,34 % wird die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung West (BBG West) im Jahr 2022 reduziert. Der maximale Betrag sinkt im Jahr 2022 auf 3.384 € von 3.408 €.

 

 

Ihr Steuerberater
Sven Sievers

 

 

 

 

 

 

 

 







 

Alle Steuertipps ab dem Jahr 2002 finden Sie auf www.stbsievers.de
Steuerberater Sven Sievers - Glißmannweg 7 - 22457 Hamburg - Telefon 040 559 86 50 - Fax 040 559 86 525
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass zwischenzeitliche Änderungen im Steuerrecht, oder anderer Gesetzgebung die hier angegeben Hinweise außer Kraft gesetzt, oder eingeschränkt haben können.
Quelle: Bund deutscher Steuerzahler
 

 


Impressum     Datenschutz